Communique zum Friedensprozess

Der verheernde Anschlag auf die Polizeischule in Bogotá vom 17. Januar, bei dem 21 Personen umkamen hat Ängste über das Wiederaufflammen bewaffneten Konfliktes in Kolumbien wiedererweckt. Für den Anschlag hat die Guerilla-Organisation ELN die Verantwortung übernommen. Die Regierung hat daraufhin die Verhandlungen mit der ELN abgebrochen.

Die Kolumbianische Regierung begann parallel mit den Friedensverhandlungen mit der FARC-Guerilla, mit der sie mittlerweile ein Friedensvertrag unterzeichnet hat, auch Verhandlungen mit der ELN.

Die Kolumbien-Plattform Schweiz veröffentlicht ein Communique mit dem es die Besorgnis über den Stand des Friedensprozesses Ausdruck vereiht und die aufruft die Verhanldungen wieder aufzunehmen.

Neben 17 anderen Schweizer Organisationen, die sich in Kolumbien engagieren, ist auch PWS Mitglieder der Kolumbienplattform.

lesen auf deutsch

lesen auf spanisch

30.01.2019

 
 

News

OFP-Artikel in "Handeln"

Die Kolumbianische Frauenorganisation Organisación Feminina Popular OFP ist Parterorganisation von...



Kampagne: "Somos como tú"

Ende der Kampagne "Somos como tú". Dieses berührende Video ist ein Ergebnis einer...



ASK! Vortragsreihe

Ask!-Vortragsreihe Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden der Kohlemine El Cerrejón in...



Interview mit Ex-Freiwilligen

Interview mit Sophia Zademack, einer PWS-Menschenrechtsbegleiterin, die Frühjahr/Sommer 2018 einen...



Schweizer Forderungen an den neuen Präsidenten Kolumbiens

Heute, 7. August 2018 tritt der neue Präsident Kolumbiens, Iván Duque, sein Amt an. NGO und...



Peace Watch Switzerland | Quellenstrasse 25 | CH - 8005 Zürich | +41 44 272 27 88 | info(at)peacewatch.ch | IBAN CH12 0900 0000 8735 6427 6