Vertreibung in el Guayabo

Seit langem wurde von Seiten des Grossgrundbesitzers versucht eine polizeiliche Räumung von Land der Gemeinschaft in el Guaybo durchzusetzen. Die Vertreibung, die nach Kolumbianischem Recht illegal ist konnte bisher verhindert werden. Aufgrund von nationalem und internationalem Druck konnten verschiedene Versuche 2017 unterbunden werden.

Diesmal scheint es jedoch noch ernster zu sein.Es kam zur Vertreibung und Zerstörung von Pflanzungen, was das fehlen von Lebensmitteln und eine Humanitäre Krise bedeuten kann.

Wir halten euch dazu informiert.

Hier ist das Communique der Gemeinschaft auf spansich.

Hier ein Film aufgenommen von der Journalistin Bianca Herrera Guerrero, gestern , 13.12.2017, repostet von ECAP.

 

14.12.2017

 
 

News

Interview mit Ex-Freiwilligen

Interview mit Sophia Zademack, einer PWS-Menschenrechtsbegleiterin, die Frühjahr/Sommer 2018 einen...



Schweizer Forderungen an den neuen Präsidenten Kolumbiens

Heute, 7. August 2018 tritt der neue Präsident Kolumbiens, Iván Duque, sein Amt an. NGO und...



Wahlen in Kolumbien

18. Juni 2018: Mediencommuniqué Schweizer Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen zu den...



Polizeigewalt in Kolumbien

Am 13. Dezember 2017 musste die von PWS begleitete kleinbäuerliche Gemeinschaft in el Guayabo ein...



Songs von Efraín

Video1 Efraín Alvear ist Campesino und er musste erleben, wie ihm die Ernte verbrannt, seine...



Peace Watch Switzerland | Quellenstrasse 25 | CH - 8005 Zürich | +41 44 272 27 88 | info(at)peacewatch.ch | IBAN CH12 0900 0000 8735 6427 6