Gewalt gegen MenschenrechtsverteidigerInnen

Im Juni 2016 wurden verschiedene MenschenrechtsverteidigerInnen Opfer von Übergriffen und Morden.

In den letzten Wochen wurden mehrere MenschenrechtsverteidigerInnen und zwei Journalisten in Guatemala angegriffen. Vier von ihnen wurden umgebracht:

• Der Journalist und Gründer eines TV-Programms in Chiquimula, Víctor Hugo Valdés Cardona, wurde am 7. Juni ermordet, als er zu Fuss mit seiner Familie unterwegs war.

• Am 8. Juni wurde Daniel Choc Pop, aktives Mitglied des CCDA (Comité Campesino del Altiplano) aus San Juan Los Tres Ríos (Departement Alta Verapaz) getötet.

• Nur rund zehn Tage später, am 19. Juni, wurde Brenda Marleni Estrada Tambito, juristische Beraterin der Gewerkschaft «Unsitragua Histórica», in der Hauptstadt angegriffen und umgebracht. Sie beriet zuletzt vor allem die Arbeitskämpfe der BananenarbeiterInnen.

• Zudem drangen Bewaffnete am 21. Juni (Tag der Verschwundenen) in das Büro der Menschenrechtsorganisation «Impunity Watch» ein und forderten die Herausgabe von Dokumenten. «Impunity Watch» berät u.a. im Fall Molina Theissen (weitere Infos hier).

• Am 25. Juni wurde der Journalist Álvaro Alfredo López auf offener Strasse erschossen. Er war Direktor der Radiostation «Estéreo Ilusión» in Coatepeque (Dep. Quetzaltenango). Mehr dazu auf Seite 3 des «Fijáte!» Nr. 611.

Nebst den Übergriffen auf MenschenrechtsverteidigerInnen kam es auch zu politischen Angriffen auf und einer Morddrohung gegen Generalstaatsanwältin Thelma Aldana, die sich dafür einsetzt, dass ehemalige (hochrangige) Staatsangestellte wegen Korruption vor Gericht kommen. Mehr dazu ebenfalls im «Fijáte!» Nr. 611 auf den Seiten 5-7 sowie in der Kolumne «Notizen eines deutschen Anwalts in Guatemala» Nr. 14 auf der Webseite des Guatemalanetzes Bern.

Gemäss der guatemaltekischen Menschenrechtsorganisation UDEFEGUA wurden in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 2016 neun MenschenrechtsverteidigerInnen getötet. 2015 waren es in zwölf Monaten zwölf Morde an MenschenrechtsverteidigerInnen.

Communiqué des Forums von internationalen Organisationen in Guatemala (FONGI) vom 24. Juni 2016

Communiqué des Büros des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Guatemala (OACNUDH) vom 21. Juni 2016

04.07.2016

 
 

News

Wiedereröffnung Genozidprozess

Am 13. Oktober 2017 wurde der Prozess gegen Ex-Diktator Ríos Montt und Ex-Geheimdienstchef...



Delegationsreise

Die Guatemalanetze Bern und Zürich führen im Februar 2018 eine Delegationsreise nach Guatemala...



Historisches Urteil bestätigt

Das Appellationsgericht bestätigte am 19. Juli 2017 das Urteil im Fall Sepur Zarco wegen sexueller...



Erneut zwei MenschenrechtsverteidigerInnen in Guatemala ermordet

Zwei Personen, die sich gegen Megaprojekte auf ihrem Territorium engagierten, wurden am 16./17....



Bundesrat lehnt KOVI ab

Der Bundesrat machte am 11. Januar 2017 bekannt, dass er die Konzernverantwortungsinitiative ohne...



Peace Watch Switzerland | Quellenstrasse 25 | CH - 8005 Zürich | +41 44 272 27 88 | info(at)peacewatch.ch | IBAN CH12 0900 0000 8735 6427 6