Menschenrechtsverteidiger in Guatemala erschossen

Der junge Menschenrechts-verteidiger Jeremy Abraham Barrios Lima ist am 12. November 2016 erschossen worden. Er war Mitarbeiter des guatemaltekischen Zentrums für Umweltschutz, Soziales und Recht CALAS.

Jeremy Abraham Barrios Lima war ein ehemaliger Studierendenführer und Menschenrechtsverteidiger. Als Assistent der Geschäftsführung von CALAS verwaltete er die sensiblen Daten der im Fokus der Öffentlichkeit stehenden Rechtsfälle, die CALAS betreut. Der 22-Jährige wurde am 12. November in der Zone 1 von Guatemala-Stadt von Unbekannten mit zwei Kopfschüssen umgebracht.

Amnesty International hat eine Briefaktion dazu gestartet, die eine umfassende Untersuchung des Falls sowie besseren Schutz für Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger in Guatemala fordert.

23.11.2016

 
 

News

Erneut zwei MenschenrechtsverteidigerInnen in Guatemala ermordet

Zwei Personen, die sich gegen Megaprojekte auf ihrem Territorium engagierten, wurden am 16./17....



Bundesrat lehnt KOVI ab

Der Bundesrat machte am 11. Januar 2017 bekannt, dass er die Konzernverantwortungsinitiative ohne...



PWS-Info November 2016

"Ist der internationale Währungsfonds nicht auch ein Ausländer?" Interview mit dem...



PWS Newsletter Juli 2016

Liebe Leserinnen und Leser,



Gewalt gegen MenschenrechtsverteidigerInnen

Im Juni 2016 wurden verschiedene MenschenrechtsverteidigerInnen Opfer von Übergriffen und Morden.



Peace Watch Switzerland | Quellenstrasse 25 | CH - 8005 Zürich | +41 44 272 27 88 | info(at)peacewatch.ch | PC 87-356427-6